Moxen, was ist das?

Moxen ist die sanfte Erwärmung von Meridianpunkten

Das Moxen ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode, die in westlichen Ländern zunehmend an Bekanntheit gewinnt.

Moxen wirkt durchblutungsfördernd und hat wärmende Eigenschaften. Dadurch regt die Moxa-Therapie den Fluss der Lebensenergie Qi im Körper an und wirkt zudem gegen überschüssige Kälte im Organismus. Moxen ist ein werkvolles Heilswerkzeug, um Blockaden im Energiefluss zu lösen und Qi, die Lebensenergie aufzufüllen.

Bei der Moxa-Therapie werden sorgfältig ausgewählte Meridianpunkte durch die Glut einer Moxazigarre erwärmt. Durch die Erwärmung des Hautareals werden Stagnationen und Blockaden im Energiefluss ausgeglichen.  Dies ermöglicht es erfahrenen Therapeuten, beim Moxen ganz gezielt Schwachstellen oder Krankheitsmuster des Patienten zu behandeln.

Die Moxibustion wird in erster Linie bei Erkrankungen angewendet, die durch innere oder äußere Kälte entstanden sind.

Bei der indirekten Moxibustion werden beispielsweise spezielle Moxazigarren in einem Abstand von wenigen Zentimetern über die Haut gehalten und die entsprechenden Akupunkturpunkte so lange behandelt, bis der Patient einen deutlichen Hitzereiz verspürt und/oder eine Rötung der Haut auftritt.

 

Die heilenden Wirkungen der Moxatherapie – ein Auszug:

  • Moxen vertreibt Kälte und bringt stattdessen Wärme in den Körper.
  • Moxen löst Blockaden der Lebensenergie Qi und sorgt dafür, dass die Energie wieder frei fliessen kann.
  • Moxen verbessert das Immunsystem und verbessert dadurch die Heilung und Regeneration bei (schweren) Krankheiten.
  • Moxen hilft, bei Schwäche und Erschöpfung des Organismus, wieder Stärke und Kraft aufzubauen.
  • Beim Moxen wird die Gewebedurchblutung deutlich gesteigert und Verspannungen der Muskulatur gelöst.