Weiterbildung in energetischer Medizin PSE (komplementärmedizinisches Verfahren)

25. und 26. September 2021

Energie-Check als Grundlage

Energie spielt eine zentrale Rolle für unser ganzheitliches Wohlbefinden. Freies und harmonisches Fliessen der Lebensenergie verhilft in den unterschiedlichsten Lebensbereichen zu optimaler Funktion. Da ist an körperliche Symptome, an vegetative Funktionen, an seelische Befindlichkeit, an das Immunsystem zu denken.

Dieses Wochenende üben wir unter der Leitung von Frau Dr. Ulrike Güdel, wie die Testergebnisse noch vertiefter interpretiert werden. Bei einem Energie-Check in der Praxis Xund erhältst du in Zukunft also noch mehr Informationen zu deinem momentanen Energiehaushalt.

……und natürlich auch dazu, wie du auftanken kannst.

Fussbad : pro und kontra

Ein Fußbad ist für die meisten Menschen eine sehr wohltuende Wellnessanwendung und vermittelt ein sehr entspannendes Gefühl. In diesem Sinne ist ein Fussbad mit dem “Xund”heitsbad der Praxis Xund natürlich sehr gesundheitsförderlich. Das basische Badesalz hilft beim Entgiften und Entschlacken und regt die natürliche Rückfettung der Haut an.

Sehr vorteilhaft also….

 

 

 

Warum wird in der Praxis Xund trotzdem kein Fussbad vor der Behandlung angeboten?

Ein Fussbad verfälscht das Hautbild der Füsse sehr stark. Es gibt Veränderungen an Haut und Nägeln. Die Hornhaut quillt zwar auf, aber das gleiche geschieht auch mit der gesamten restlichen Haut des Fusses. Eine Beurteilung des Hautzustandes inkl. der notwendigen Anamnese (Befunderhebung) ist durch die aufgequollene Haut nicht mehr einwandfrei möglich. Das Abtragen der Hornhaut, Hyperkeratose genannt, erweist sich dann als äußerst keikel. Die Grenze zwischen gesunder Haut und Hornhaut kann nicht mehr exakt bestimmt werden . Oftmals wird nach einem vorangehenden Fussbad viel zu viel Hornhaut entfernt, was den Körper anregt, schnell wieder eine dicke Schutzschicht zu bilden….eine Negativspirale, die verhindert werden soll. Um die verhornten Stellen leicht und schmerzfrei bearbeiten zu können, werden in der Praxis Xund speziellen Lösungen eingesetzt, die punktuell, sehr genau und nur kurze Zeit einwirken.

Als Vorbereitung für die Fusspflege bei mir genügt es völlig, wenn du einfach gepflegt erscheinst. Ich freue mich auf dich.

Moxen, was ist das?

Moxen ist die sanfte Erwärmung von Meridianpunkten

Das Moxen ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode, die in westlichen Ländern zunehmend an Bekanntheit gewinnt.

Moxen wirkt durchblutungsfördernd und hat wärmende Eigenschaften. Dadurch regt die Moxa-Therapie den Fluss der Lebensenergie Qi im Körper an und wirkt zudem gegen überschüssige Kälte im Organismus. Moxen ist ein werkvolles Heilswerkzeug, um Blockaden im Energiefluss zu lösen und Qi, die Lebensenergie aufzufüllen.

Bei der Moxa-Therapie werden sorgfältig ausgewählte Meridianpunkte durch die Glut einer Moxazigarre erwärmt. Durch die Erwärmung des Hautareals werden Stagnationen und Blockaden im Energiefluss ausgeglichen.  Dies ermöglicht es erfahrenen Therapeuten, beim Moxen ganz gezielt Schwachstellen oder Krankheitsmuster des Patienten zu behandeln.

Die Moxibustion wird in erster Linie bei Erkrankungen angewendet, die durch innere oder äußere Kälte entstanden sind.

Bei der indirekten Moxibustion werden beispielsweise spezielle Moxazigarren in einem Abstand von wenigen Zentimetern über die Haut gehalten und die entsprechenden Akupunkturpunkte so lange behandelt, bis der Patient einen deutlichen Hitzereiz verspürt und/oder eine Rötung der Haut auftritt.

 

Die heilenden Wirkungen der Moxatherapie – ein Auszug:

  • Moxen vertreibt Kälte und bringt stattdessen Wärme in den Körper.
  • Moxen löst Blockaden der Lebensenergie Qi und sorgt dafür, dass die Energie wieder frei fliessen kann.
  • Moxen verbessert das Immunsystem und verbessert dadurch die Heilung und Regeneration bei (schweren) Krankheiten.
  • Moxen hilft, bei Schwäche und Erschöpfung des Organismus, wieder Stärke und Kraft aufzubauen.
  • Beim Moxen wird die Gewebedurchblutung deutlich gesteigert und Verspannungen der Muskulatur gelöst.

Basenbad – Schönheitsbad – Xundheitsbad

Für schönheitsbewusste Menschen

Das (Xund)heitsbad der Praxis Xund unterstützt den Körper beim Entgiften und Entschlacken, ein Detox-Bad also. Das hochwertige basische Badesalz eignet sich beispielsweise nach intensivem Sport, um Muskelkater vorzubeugen oder zu reduzieren. Zudem wird der Rückfettungsprozess der Haut wieder stimuliert – sie wird samtweich! Setzen Sie das Basenbad auch ein zur Unterstützung bei Fastenkuren. Denken Sie daran, das Basenbad ist zur äusserlichen Anwendung bestimmt

Die optimale Badetemperatur liegt bei 37° oder ein bisschen höher. Mit ca 50 g Badesalz erhalten Sie einen passenden PH-Wert. Lassen Sie sich dazu in der Praxis Xund noch genauer instruieren. Die Badezeit sollte ungefähr 3/4 Stunden umfassen, um den sogenannten Osmose-Effekt vollständig in Gang zu bringen und davon zu profitieren. Die überschüssigen Säuren gehen in das Badewasser. Sie werden die Rückstände mit eigenen Augen sehen. Das wiederholte Bürsten der Haut nach 30 Minuten lässt die alte Hornhautschicht verschwinden und die Rückfettung setzt sofort ein. Sie erkennen diesen Effekt an den von der Haut abperlenden Wassertropfen. Tupfen Sie sich nach dem Baden einfach ohne vorheriges Duschen ab. So erzielen Sie den besten Nutzen für sich.

Geniessen Sie Ihre Auszeit in der Badewanne mit Kerzen, Buch, Musik oder was Ihnen sonst noch gefällt.

Shonishin – die Kunst der nadellosen Kinderakupunktur

Shonishin ist eine in Japan enerkannte Behandlungsmethode, die auf dem energetischen Zusammenspiel der Meridiane aufbaut und der kindlichen Entwicklung und Reifung besondere Aufmerksamkeit schenkt.

Kinder sind jedoch keine kleinen Erwachsenen, sie unterscheiden sich vorallem in der Ausgestaltung der Meridiane und deren Reife. Aus diesem Grunde brauchen sie eine spezielle und etwas andere Unterstützung. Die Behandlung wird ohne Nadeln und Stechen ausgeübt. Mit einem Spezialinstrument erfolgen behutsame Streich- und Klopfbewegungen, welche das Kind (und auch Erwachsene) als Streichelmassage erleben. Babys ab den ersten Wochen lassen sich bereits gerne behandeln und reagieren umgehend auf die feinen Reize, welche der Parasympathikus  durch die Stimulierung verbreitet.